Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/3

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
25
     Un eftersch gaar in schtiller Nacht

Wuurn mannige Eltern munter gemacht,
Wenn de Tochter schluchzte in Trääm[1] oft schwäär
Un schprooch[2] wull gaar von Militär.
Wie mannigmool goob’s in d’n Kammern

30
Ae Heil’n, Schreie, Schluchzen un Jammern;

Die Eltern rufften oft in Schtorm un Wind:
„Ach liewer Gott, dis arme Kind!“

     Bluus Aener hatte bishaar nischt vernumme,
Daß su äne Schtimmung waar reingekumme.

35
Obgleich haar[3] nu in tiefer Nacht un in Schtorm

Gewacht hatte trei in unnern Glockenthorm,
Su waarne trotzdan hiedervon nischt gesaat
Un Käner hatt’ne sei Lääd mool geklaat;
Drim waar dänn nu a vuller Verdruß

40
D’r Thormwachter un Schtadtmusikus.


     ’s warne nu schließlich doch aufgefall’n,
Dass’r kän Oomd[4] huur ä Lied erschall’n
Un daß mitunter in der Nacht
Of viel’n Kammern wuur Licht gemacht,

45
Un daß mitunter in Nachtesgraus

Geschrei kam aus d’n Fanster ’raus.
„I“, dacht’r sich, „wos mog dis sein,
Daß Käner schleeft meh’ richtig ein?“

     Doch kaum hattersch ändlich rausgekricht,

50
Do saater gleich mit pfiffing Gesicht:

„Nu wart, nu sollt’r arschtemool sahn,
Daß d’r Kar’l[5] kann ä Linnernis[6] gaan;


  1. Trääm = Traum.
  2. schprooch = sprach.
  3. haar = er.
  4. Oomd = Abend.
  5. Kar’l = Karl Schwarz war Thurmwächter und Stadtmusikus.
  6. Linnernis = Linderung.

Anmerkungen (Wikisource)