Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 7.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Ihr dänkt nu bei Eich: „Bluus unnere aus’n Ort!
Doch dorim gitt nett gleich wieder fort;

80
Ihr mißt nett glääm, soll’s schneidig sein,

Su musses Främdes oder Oniform ’rein.

     Ich will Eich dorim nu ämool wos saan:
Traat Alle in der Reh’ jetzt hie aan.
Un Du, Schtalsner[1] Kar’l, thust uns dan Gefall’n

85
Un leßt ’s Kommando mool erschall’n.

Thääl[2] Alles in Korporalschaften ein,
Du wäßt’s ju an Besten wies muß sein;
Dänn waar is als deengter[3] Soldat bekannt,
Kann amool sein ä Kommandant!“

90
     „Ach, Kar’l, thu’s doch!“ erschalltes aus d’n Hauf,

„Mier pass’n ju Alle a grindlich auf;
Du wäßt doch, daß mier Junge un Alten
Of Dir, Kar’l, deengt viel halten.
Ga paß, wie unnere Bään[4] huuch flieng,

95
Unnere Fraans miss’n Reschpeckt vor uns grieng, —

Doch mußte uns noch dos Aene saan,
Mit weng[5] Fuß traten mier dänn aan?“

     Jetzt ginge dänn a de Fraansleit luuß:
„Kar’l, Kar’l!“ ruffte Klään un Gruuß,

100
„Wier möchten Dich freindlichst bat’n,

Loß liewer jetzt noch nett aantrat’n[6];
Erfill uns bluus die äne Bitt’
Un larn uns doch a Schritt un Tritt, —
Jedoch mit Ricksicht of die Alten,

105
Weil die kän’ Schritt me känne halten!“

  1. Schtalsner = Stelzner. Karl Stelzner war eine bei Hoch und Niedrig beliebte Persönlichkeit.
  2. Thääl = Theile.
  3. deengter = tüchtiger.
  4. Bään = Beine.
  5. weng = welchem.
  6. aantrat’n = antreten.

Anmerkungen (Wikisource)