Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     „Wie wäärsch dänn,“ ließ sich Aener verlauten,
„Wänn mier uns äne Tuur getrauten?
Mier woll’n derzu Gald erschpar’n,

20
Daar neie Fuhrharr, daar sich hie hot besetzt,

Macht de billigsten Fahrten jetzt.
Un ich glääb[1], haar[2] macht ä frehlich Gesicht,
Männer uns zu seiner Kundschaft kricht!“

     „Nu horcht,“ fung ä Zwäter aan,

25
„Do mier aam dis Thema haan,

Su fellt mier ein äne Geschicht,
Die ich hoob neilich zu haern gekricht.
Dis Pfaar[3] nämlich, woss’r[4] hot gekääft[5],
Is Anno 70 mit Feier getääft

30
Un soll, wänn m’rsch su bedänkt,

Uumdrein haan ä Carree geschpränkt!“

     „Alle Dunnerwatt’r!“ erklangs aus d’r Schaar,
„Dos hääßt, wänn dis ower wahr,
Su kann unner Ort bluus schtols drauf sein,

35
Daß dis Pfaar troof hie ein.

Un sollte unnere Fahrt woß waarn,
Namme mier kä Annersch von d’n Pfaar’n, —
An Besten isses, wänn all jetzt
Dis Alles gena ward festgesetzt!“

40
     D’r Winter verging, nu seit äning Woch’n

Waar d’r Friehling nu all aangebroch’n,
Un fruh schlug’s Manning in d’r Brust
Vor lauter Frääd[6] un lauter Lust


  1. glääb = glaube.
  2. haar = er.
  3. Pfaar = Pferd.
  4. woss’r = was er.
  5. gekääft = gekauft.
  6. Frääd = Freude.

Anmerkungen (Wikisource)