Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf/17

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Mier träämte, ich waar in d’r Schlacht
Un hatte aam[1] Attacke gemacht;
Do kaam dorch d’r Luft ä Woong un Pfaar

75
Mit vull’n Gedunner iewer mier haar[2];

Doch wie mier gena hinsoong,
Do fahlte ä Thää an Hinterwoong.
Vor Angst erhuub ich grußes Geschrei
Un mit män Trääm waarsch vorbei!“

80
     „Mant käne Angst,“ fung d’r Kutscher aan,

„Mier woll’n liewer nett zu jah’n[3],
Un iewerhaupt bei än Watt’r[4] su schien,
Känne mier arscht zu Fuß a gieh’n[5];
Dänn es ward gewiß heit hääß[6],

85
Un kimmt dos Pfaar zu frieh in Schwääß,

Su fängt’s gleich zu muck’n aan, —
Dis hot’s all mannichmool gethan!“

     Nu ging’s dänn luuß, Schritt vor Schritt,
Un langsam ging nu Jeder mit;

90
Von dan Kutsch’r wuur ununterbroch’n

Schteets von dan salt’ne[7] Pfaar geschproch’n.
Haar verzehlte nu mit wichtiger Mien’,
Daß käne Last dos Thier ließ schtien,
’s wärne gleich, Barg[8] auf Barg ob

95
Gings meerschtenthääls schteets in Galopp.


     „Na, dänn braung[9] mier a nett me zu gieh’n, —
Uns lett’s dänn a gewiß nett schtiehn!“
Sate jetzt Aener, un schprang in d’n Woong;
Die Annern, wiese dis nu soong,


  1. aam = eben.
  2. haar = her.
  3. jah’n = jagen.
  4. Watt’r = Wetter.
  5. gieh’n = gehen.
  6. hääß = heiß.
  7. salt’ne = seltene.
  8. Barg = Berg.
  9. braung = brauchen.

Anmerkungen (Wikisource)