Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
100
Folgten, ohne sich zu besinne, —

Wie de Kugel aus d’r Bichs waar Jeder drinne.
„Na suwos,“ saten Alle, „dis wäär schien,
Bei äner Fahrtuur de ganse Zeit gieh’n.“

     Kaum war’nse nu eingeschtieng,

105
Do funge se sich aan zu wieng

Un schmiss’n sich schmalich[1] in d’r Brust,
Juwelten vor Frääd un vor Lust.
Doch pletzlich waarsch[2] wieder vorbei,
Sie erhuum[3] Alle ä klaglich Geschrei, —

110
Alles waar nu aus d’n Tackt

Sie rufften Alle: „’s hot geknackt!“

     Von salwer[4] blieb dos Pfaar jetzt schtiehn
Un wollte nett meh’ wättergieh’n,
Bis sich ä Paar hatt’n derbei gemacht

115
Un es Geschpann wätter gebracht.

In vull’n Fahr’n wuur wieder eingeschtieng,
Doch kunnte Käner[5] Ruh wieder krieng;
Dänn es knackte nu an än fort
Un Käner verschtande sei äänges[6] Wort.

120
     Doch schließlich troot ein tiefe Ruh’,

Aener nong Annern schloß de Aang[7] nu zu;
Sie hatt’n sich fest an änanner gedrickt
Un waar’n schließlich eingenickt.
D’n Kutsch’r machtes nu gleich nooch

125
Un rasch nu innewennig sich besooch[8],

Ja uumdrein derzu es Pfaar
Wackelte schlooftrunken hin un haar.


  1. schmalich = tüchtig.
  2. waarsch = war es.
  3. erhuum = erhoben.
  4. salwer = selbst.
  5. Käner = Keiner.
  6. äänges = eigenes.
  7. Aang = Augen.
  8. besooch = besah.

Anmerkungen (Wikisource)