Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf/19

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Su ging’s dänn langsam wätt’r fort,
Un schnarring thate Jeder wie in Accord,

130
Sugaar d’r Kutscher of sän Throon

Schtußte[1] aus manning klagling Toon.
’s ging nu orndig im d’r Wett’,
’s waar su ä richtig Schnarchquartett,
Un Aener, gewiß in sießen Wahn,

135
Fung[2] noch gaar zu jauchzen aan.


     Un eftersch blieb dos Pfaar a schtieh’n
Un fung arscht wieder aan giehn
Wänn’s pletzlich schtuubte dänn zusamme,
Dänn wuursch[3] wieder Feier un Flamme.

140
Doch pletzlich ä Schlook[4] geschoog[5]

Un es Pfaar gleich off’n Kniee loog[6], —
Doch rasch schprang’s auf un in Kajähr
Machtes fort mit Vederwoong[7] un Schäär.

     Aene Zeit lang hattes su galloppiert,

145
Ohne daß Daar of sän Bock wos geschpiert,

Un wäär nu schließlich nett Aend[8]
Dos Gescharr wudergeeng gerännt[9],
Su leeg daar Kutsch’r gewiß noch in Ruh, —
Doch jetzt waarsch vorbei im Nu.

150
Haar guckte sich gleich arscht im,

Doch läder versate seine Schtimm.

     Suwie’r sich nu hatte gefaßt,
Do schrierer machtig mit grußer Hast:
„Wu is dänn ow’r meine Gutsch?

155
Ach Alles, Alles is ju futsch!

  1. Schtußte = stieß.
  2. Fung = fing.
  3. wuursch = wurde es.
  4. Schlook = Schlag.
  5. geschoog = geschah.
  6. loog = lag.
  7. Vederwoong = Vorderwagen.
  8. Aend = Ende.
  9. gerännt = gerannt.

Anmerkungen (Wikisource)