Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Broch do d’r lange Winter rein

10
Un schtellte sich dänn grimmig ein,

Su versammelten sich noch alter Weis’
Die Leit hie im änge Kreis
Un verbrachten die Zeit mit vielerlä Sach’n, —
Ja eftersch bewerte[1] äs Haus vor Lach’n;

15
Verzehlte m’r ower äne traurige Geschicht,

Su verzuug sich zum Haul’n[2] jedes Gesicht.

     An meesten, un wos bis heit gebliem,
Wuur in daar Zeit feste getriem,
Ja Viele kunnt’ns nett obwarten,

20
Bis dasses huuß: „Kummt, loßt uns karten!“

Hauptsachlich waarsch ä „Soloschpiel“
Wos hie getriem wuur nu viel.
Bluus de Fraans mitunter in gressere Schaar
Schluung sich de Kart und saten[3] sich wahr.

25
     Freilich waarsch nu all eftersch passiert,

Daß zuviel wuur juticiert, —
Aene oder die Ann’re hatte zu gruße Schwaat[4]
Oder hatt’n sich zu wahr gesaat;
Jedoch wuursch gewehnlich nett schlimm,

30
Die Männer brachtens wieder rim.

Un waar dänn Alles wieder zum Guten,
Su schpieltense wumeglich wieder aus „Tut’n“[5].

     Die Männer sozen gewehnlich an Tisch
Un fiehlten sich wie in Wass’r der Fisch,

35
Un Jeder sich an meesten fräte[6]

Hatt’r „Solo“ un wumeglich „Bäde“[7].


  1. bewerte = bebte.
  2. Haul’n = Weinen.
  3. saten = sagten.
  4. Schwaat = Redefluß.
  5. Tut’n = Todten, ist ein Kartenspiel.
  6. fräte = freute.
  7. Bäde = Beide.

Anmerkungen (Wikisource)