Seite:Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Nu freilich, in daar Zeit, die ich erwähn,
Do waar ich nett meh’ su klään[1];
’s letzte Jahr waarsch[2] von „Ach un Weh!“ —
Dänn balle hußes: „Schuul’[3] hadje!“

25
     Ae schiener Tog in August es waar,

Wu mier zusamme in gresserer Schaar
Uns vierberätt’n[4], dänn in daar Nacht
Sollte waar äne Tuur nong Brock’n[WS 1] gemacht.
Ich waar d’r Jingste unter All’n

30
Un ging bluus mit zu Gefall’n,

Dänn vergange waar arscht ä vartel Jahr,
Wu ich arscht uum[5] gewaßen waar.

     Hall waar d’r Himmel, un disse Pracht
Verschännerte noch die schiene Nacht, —

35
Wie mier nu mit Sang un Klang

Obmarschierten d’r Schtroß’ entlang.
’s waar su schtille of Fald un Fluur,
Im Frieden log de ganse Natuur;
Bluus wänn m’r hatt’n laut gesunge,

40
Kaam es Echo zu uns haargedrunge.


     „Wißt Ihr woß,“ fung jetzt Aener aan,
„Mier sein hie nahnt an Groomhaus[6][WS 2] draan,
Un dasse nu von uns nischt schpiern,
Woll’n m’r sachte vorbeimarschiern;

45
Dänn guckt hin, gaar zu balle

Waarn schließlich unnere Gresch’n alle,
Un kimmt d’r Galdfluß arscht in Schtock’n,
Su gitt’s uns schlacht off’n Brock’n.


  1. klään = klein.
  2. waarsch = war es.
  3. Schuul’ = Schule.
  4. vierberätt’n = vorbereiteten.
  5. uum = oben.
  6. Groomhaus = Rehberger Grabenhaus.

Anmerkungen (Wikisource)