Seite:Experimental-Untersuchungen über Elektricität 03.pdf/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

normalen voltaschen Batterie, wenn er acht Uhrschläge lang wirkte, sowohl in magnetischer Ablenkungskraft (371) als in chemischer Action gleich war dem von der Maschine durch 30 Umdrehungen entwickelten.

377) Es folgt ferner, daß in diesem Falle von elektrochemischer Zersetzung, und wahrscheinlich in allen übrigen Fällen, die chemische, wie die magnetische Kraft (366) direct proportional ist der absoluten Menge von durchgeleiteter Elektricität.

378) Hieraus ergiebt sich, wenn sie noch nöthig seyn sollte, eine fernere Bestätigung der Identiät der gemeinen und voltaschen Elektricität; auch erhellt, daß die Unterschiede von Intensität und Quantität völlig hinreichend sind, die vermeintlich abweichenden Eigenschaften beider zu erklären.

379) Die Erweiterung, welche ich durch die vorliegende Untersuchung im Stande bin von den die Theorie der elektro-chemischen Zersetzung constituirenden Thatsachen und Ansichten zu machen, werde ich, nebst einigen anderen Punkten der Elektricitätslehre, unverweilt der K. Gesellschaft in einer anderen Reihe dieser Untersuchungen vorlegen[1].


  1. In einer Schlußbemerkung zu gegenwärtigem Aufsatz berichtigt Hr. Faraday ein Paar Irrthümer, in welche er in seiner ersten Abhandlung (Art. 78. – Annal. Bd. XXV S. 119) bei Anführung eines früheren Versuches von Hrn. Ampère verfallen ist. Den ersten, daß es keine Scheibe, sondern ein Streifen von Kupfer gewesen sey, mit dem Hr. Ampère experimentirte, haben wir selbst a. a. O. bereits bemerklich gemacht; den anderen, betreffend die Hrn. Ampère zugeschriebene und als irrthümlich bezeichnete Angabe über die Richtung, welche der frei aufgehängte Reifen unter dem vereinten Einfluß eines voltaschen Stroms und eines Magneten angenommen haben soll, berichtigt Herr Faraday dahin, daß Herr Ampère selbst, wie er jetzt brieflich von diesem unterrichtet worden, sich nie eine Aeußerung über jene Richtung erlaubt habe, und daß es nur die irrigen Angaben in der Bibliothèque universelle (T. XXI p. 48), Hrn. Demonferrand’s Manuel d’Electricité dynamique (p. 173) und [380] dem Lycée (1832, No. 36) gewesen seyen, weiche ihn verleiteten jene Angabe Hrn. Ampère in den Mund zu legen.
    Um den Lesern die Vollständigkeit in Betreff der Verhandlungen über den neuen von Hrn. Faraday in’s Daseyn gerufenen Zweig der Elektricitätslehre zu erhalten, wollen wir hier noch bemerken, daß dieser als Physiker und Chemiker gleich ausgezeichnete Naturforscher in einem Schreiben an Hrn. Gay-Lussac (Ann. de chem. et de phys. T. LI p. 404) seine Ansichten zur Erklärung der Erscheinungen des sogenannten Rotationsmagnetismus entwickelt, mehre Irrthümer in den beiden ersten Abhandlungen der HH. Nobili und Antinori (Annalen, Bd. XXIV S. 473 und 621) nachgewiesen, so wie überdieß die Data der öffentlichen Bekanntmachung seiner und der italienischen Physiker Arbeiten näher beleuchtet hat. Wir glauben uns indeß mit einer bloßen Namhaftmachung dieses Schreibens begnügen zu dürfen, zuvörderst weil, ungeachtet der erste Aufsatz der HH. Nobili und Antinori früher als die ausführliche Abhandlung des Hrn. Faraday erschien, und zwar in einem Hefte der Antologia di Firenze, welches auf dem Umschlag als das Novemberheft 1831 bezeichnet ist, dennoch Niemand in Deutschland Hrn. Faraday den Ruhm der alleinigen Entdeckung der Magneto-Elektricität auch nur im Geringsten streitig machen wird; zweitens weil die Irrthümer, welche den HH. Nobili und Antinori nachgewiesen werden (namentlich der auf S. 622 Bd. XXIV d. Annal. angeführte, daß bei der centralen Stellung des Magneten über der Scheibe in dieser beim Rotiren keine elektrische Ströme erregt würden) von diesen Physikern selbst in ihrer dritten Abhandlung (Annal. Bd. XXVII S. 401), wie uns scheint, genügend berichtigt worden sind; und drittens, weil Hr. Faraday in seiner Erklärung der drei Phänomene des Rotationsmagnetismus wesentlich mit der in der letzt genannten Abhandlung aufgestellten übereinkommt. Ueberdieß trifft der Vorwurf, den zweiten Aufsatz der HH. Nobili und Antinori mit seinen Irrthümern nach der ausführlichen Abhandlung des Hrn. Faraday aufgenommen zu haben, nur die Redaction der Annales de chimie et de physique.
    P.
Cite error: Das <ref>-Tag in <references> hat das Konfliktgruppenattribut „WS“.