Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ihr habt mich besucht, – nackend und ihr habt mich gekleidet“ etc. Und so vermögen es denn auch wirklich die Seinigen nicht, nur das Wort den elenden verkommenden Getauften zu bringen; sie üben auch Barmherzigkeit – und ihr Herz und Sinn geht dahin, daß sich der Brüder Leib und Geist möge freuen in dem lebendigen Gott. Schon wegen dieser inneren Nothwendigkeit, welche in der Ganzheit des Menschen, in seinem Bestehen aus Leib und Seele gründet, ist es unmöglich, daß sich die innere Mission der leiblichen Barmherzigkeit und ihrer Werke entschlage. Auch sie trägt, wie Christus, im Mund die Seelenspeise und in der Hand leibliche Hilfe und Gabe. Aber der Leib bleibt ihr das Zweite, nicht das Erste, – die leibliche Barmherzigkeit folgt ihr erst aus der geistlichen, wie Lieb und Werke aus dem Glauben, – und es ist ihr wichtiger, den Glauben zu verbreiten, als die verweslichen Samenkörner irdischer Hilfleistungen, welche, so hoch man sie schätze, gegen die Ausbreitung des Wortes und Glaubens dennoch im Abstand sind, wie Leib und Geist, Erde und Himmel. Muß sie wegen dieser Faßung und richtigen Folge ihrer Thätigkeit etwas an Popularität verlieren, so thut das ihrer wahren Wirkung keinen Eintrag; es ist ihr ein wenig Schmach ganz gut, damit sie nicht weltförmig werde und von dem Beifall derer nicht verpestet, die in der innern Mission nicht Christi Mission, sondern nur ein Mittel zu zeitlichen Zwecken sehen.

.

 Ist es nun mit der innern Mission so gethan, und gründet sie wirklich im Befehl des HErrn Mrc. 16, 15.: „Gehet hin und prediget das Evangelium aller Creatur“; dann kann es auch gar nicht geleugnet werden, daß sie zunächst Befehl und Aufgabe des h. Amtes ist. Denn zu seinen Jüngern, den Zwölfen, hat der HErr gesprochen: „Gehet hin in alle Welt“, – und als er auffuhr, hinterließ er den Heiden und Juden Apostel und Evangelisten, den werdenden und gewordenen Gemeinden Hirten und Lehrer, welche die Heiligen zurichten sollten zum Werk des Amtes, zu Gottes Bau und Tempel nach Eph.

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/15&oldid=- (Version vom 28.8.2016)