Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

4, 8 ff. Die äußere, die innere Mission, alles ist dem h. Amte, dem Presbyterate, zu welchem auch der Apostel und Evangelist zählt, zunächst übergeben, – und aus dem Presbyterate, dem Amte, welches den Geist gibt, entwickelt sich wie in den apostolischen Tagen so immer wieder in richtiger Folge und wie von selbst für die heilige Leibespflege das Amt der Diakonie, das neben dem Presbyterate engverbunden steht, wie das Weib neben dem Manne. Nichts, was zur innern oder zur äußern Mission gehört, ist deshalb vom Amte emancipiert. Wer deshalb die innere Mission dem Amte, oder diesem seine rechte Stellung in und zu der innern Mission entziehen will, und eine andere Ordnung und neue Maßregel geben, der widerstrebt in der That Christi Ordnung und mag zusehen, daß er die Kirche nicht verstöre, statt erbaue.

.

 Indes ist damit nicht gesagt, daß das h. Amt in der Gemeine alleine stehen und für die innere Mission wirken solle. Das Amt geht in allem Guten vor, regelt und ordnet die gesammte Thätigkeit der Gemeinde; aber unter ihm, unter seiner treuen Pflege blühen und gedeihen alle Gaben der Gemeinde. Es wäre eine unwürdige, pfäffische Faßung des h. Amtes, wenn man ihm das Monopol des Wortes, das Monopol der Seelsorge, das Monopol der Zucht, das Monopol der Liebe, am Ende gar das Monopol aller geistlichen Gaben zuschreiben wollte, wenn unter den geistlichen Herren sich keine Seele, keine Gabe regen dürfte, ohne von den Hochmüthigen und Unbescheidenen den Vorwurf des Hochmuths und der Unbescheidenheit zu ärnten. Wie in der ersten Kirche alle geistlichen Gaben der Gemeindeglieder freien Spielraum nur innerhalb der Ordnung und Leitung der Aeltesten fanden, wie sie von diesen nicht unterdrückt, nicht gedämpft, sondern neidlos, freudenvoll zum Nutzen und Segen in die Gemeinde geführt, auf den Leuchter gestellt, gereinigt, gestärkt wurden 1 Cor. 12–14.; so soll auch jezt das h. Amt zwar alle Mission leiten und ordnen, auch vor allen selbstthätig sich betheiligen, aber dazu aller Gaben in der Gemeinde

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/16&oldid=- (Version vom 28.8.2016)