Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Gesang.
Mel.: HErr JEsu Christ, dich zu uns wend etc.

Herr öffne mir die Herzensthür,
Zeuch mein Herz durch Dein Wort zu Dir,
Laß mich Dein Wort bewahren rein,
Laß mich Dein Kind und Erbe sein.




Zweiter Vortrag
über die
Wirksamkeit der Gesellschaft
durch
Aussendung von Predigern und Lehrern,
gehalten von
Pfarrer Stirner
in Fürth.


 Geliebte Brüder und Freunde!

 Der erste Arbeitskreis, über den ich zu berichten habe, ist nicht bloß der Zahl nach der erste, sondern auch der wichtigste, da er die Wahrung und Verwaltung der reinen Lehre als Grundlage aller Seelsorge zur Aufgabe hat. Ohne Gottes Wort wird nichts. Ohne Predigt kein Glaube, ohne Glaube keine Liebe. Ohne rechten Glauben keine rechte Liebe. Denn so sagt uns St. Paulus Röm. 10, 13–15.: Wer den Namen des HErrn wird anrufen, der wird selig werden. Wie sollen sie aber anrufen, an den sie nicht glauben? Wie sollen sie aber glauben, von dem sie nichts gehört haben? Wie sollen sie aber hören, ohne Prediger? Wie sollen sie aber predigen, wo sie

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/24&oldid=- (Version vom 4.9.2016)