Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nicht gesandt werden? – Wollen wir also Menschen selig machen helfen, müßen wir predigen, und Prediger senden. Wie wirs mit der Aussendung der Prediger machen und bisher gemacht haben, ist nun mitzutheilen. Vorher aber ist ein Rückblick nöthig, da die Anfänge dieser Thätigkeit weit über der im vorigen Jahr geschehenen Gründung der Gesellschaft zurückliegen. Wie das ganze nach 4 Arbeitskreisen abgetheilte Gebiet der innern Mission, so ist auch dieser Arbeitskreis schon längst von einzelnen unserer Brüder bebaut worden, ehe soviel von innerer Mission geredet wurde.

.

 Die Noth der deutschen Lutheraner in Nordamerika, welche 1842 Pastor Wyneken mit scharfen Zügen und liebender Seele uns vor Augen führte, war in unsrer Gegend zuerst den lieben Brüdern Löhe und Wucherer zu Herzen gegangen und hatte sie zu Versuchen geeigneter Abhilfe im stillen Kreise und nach dem Maße der Gabe, die der HErr darreichte, veranlaßt. Das stand sogleich fest, daß hier nicht durch Geld allein, ja am wenigsten, sondern durch geeignete Leute geholfen werden müße, die als die Boten der rechten reinen Lehre mit derselben wieder Samen neuen Lebens auf die erstorbenen und verwilderten Gefilde ausstreuen und die geängstigten, irrenden, aber für das Licht empfänglichen Seelen um den Leuchter des lautern Gotteswortes sammeln könnten. – Die Noth war ja groß; von Tausenden war die Rede, die ohne das Wort, ohne das Brot des Lebens sammt Weibern und Kindern im Leben, Leiden und Sterben dahinschmachten mußten. Hier mußte schnell geholfen werden, wenn nicht ganze Massen, die ursprünglich lutherisch, von Gott zur rechten Lehre berufen, in die Hände der Römischen, Methodisten fallen oder in unierten Gemeinden zuerst in Gleichgiltigkeit gegen die Wahrheit und allmählig auch gegen christliches Leben und Sitte gerathen sollten. Ach wenn damals aus den lutherischen Universitäten Schaaren von Evangelisten ausgegangen wären, um in den langen Jahren ihrer Wartezeit der lutherischen Kirche im Westen zu dienen; welche Freude wäre das gewesen für ein von jener

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 24. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/25&oldid=- (Version vom 4.9.2016)