Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/47

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den besten Hafen zur Abfahrt, das beste Schiff, den besten Weg zum Hafen, die besten Ruheorte auf der Reise sagen – und den mühevollen Pilgern allenthalben Stecken und Stab sein. Sie wird den Weges- und Landes-Unkundigen vor Betrug der Einwohner in den Hafenstädten, der Wirthe und Händler schützen. Sie wird ihm sein Verhalten auf der See und im jenseitigen Hafen vorzeichnen, so weit er nemlich Rath annehmen mag. Sie wird ihm in der neuen Heimat treue Freunde und Rathgeber, Arzt und Arzenei, Ruhe und Arbeit verschaffen. Und ohne Zweifel wird sie auf diese Weise wie eine Unterabtheilung von Abtheilung IV. handeln und verfahren.

.

 Es ist bereits oben gesagt, daß es der Abtheilung III. nicht in den Sinn kommt, jemand zur Auswanderung zu reizen. So wird sie auch die Armen, die hier auf keinen grünen Zweig gelangen können, nicht durch lockende Versprechungen zur Auswanderung verführen. Allerdings aber wird sie Armen, welche jenseits neben dem Seelenbrot ein weniger sorgenvolles Dasein suchen, mit besonderer Liebe an die Hand gehen. Es ist eine Sache, welche außer der Frage und gewis ist, daß Arme, welche nur so viel besitzen, daß sie sich bis an einen nahrhaften Ort zu fristen vermögen, sich in einer Kürze so viel verdienen können, als nöthig ist, um ein eigenes Hauswesen zu gründen. Auch das ist keine Frage, daß verarmende Familienväter, welche der Bettelarmut sicher entgegengehen, weil sie ihr weniges Vermögen von Jahr zu Jahr mehr zusetzen, sich und den Ihrigen helfen können, wenn sie zu der Zeit gehen, wo sie für sich und die Ihrigen zur Ueberfahrt und ersten Ansiedlung das Nöthige noch haben. Bei diesen bestimmten Erfahrungen, die jeder Kundige bestätigen wird, ist es eine Thorheit, arme, ledige Leute, oder Brautleute, die hier nicht zum Ziel gelangen können, wol aber zu immer größerer Beschwerung des Gewißens, oder verarmende Familien von dem sichersten Hafen der Hilfe abzuhalten, wenn sie ihm von selbst zustreben. Ihnen wollen wir, nachdem sie

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/47&oldid=- (Version vom 28.8.2016)