Seite:Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission.pdf/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Creatur. Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammet werden.“ Mission ist also nichts anderes als die Aufgabe, die Kirche JEsu zu berufen, zu sammeln, zu erleuchten und zu erhalten zum ewigen Leben, – eine Aufgabe, welche nur der Geist des HErrn lösen kann, welche Er aber durch Menschen löst, so daß sie allerdings in einer gewissen Weise auch als Aufgabe der Kinder Gottes hingestellt werden darf und sogar muß.

 Auf diese Weise haben wir die Mission in jenem weiten Sinne genommen, in welchem sie genommen werden muß, wenn man alle Stellen, die von ihr reden, zusammenfaßt. Wer nur z. B. jene große Hauptstelle Mtth. 28, 18–20 zur Prüfung liest, wird mit dieser weit ausgedehnten, das ganze Seelenwerk umfaßenden Deutung des Wortes übereinstimmen.

 Fragen wir nun nach dem Gebiete, auf welchem diese Aufgabe zu lösen ist; so finden wir es zweitheilig. Der erste Theil schließt alles ein, was getauft ist und dadurch im weiteren Sinn zur Kirche gehört, der andere Theil alles, was nicht getauft ist. Da der HErr will, daß allen Creaturen, d. i allen Menschen das Evangelium gepredigt werde, – will er auch, daß es den Ungetauften wie den Getauften gepredigt werde. Hier haben wir die einfache Scheidung zwischen äußerer und innerer Mission. Was zur Lösung des göttlichen Auftrags an den Ungetauften geschehen muß, ist die äußere Mission, – und innere Mission begreift eigentlich alles, was man zur Erfüllung jenes Auftrags an den Getauften zu thun hat.

 So einfach diese Scheidung ist, und so richtig sie auch sein dürfte, so wäre es dennoch möglich, daß sie manchen befremdlich vorkäme. Versteht man doch insgemein unter innerer Mission etwas viel Beschränkteres und Engeres, als eben angedeutet wurde. Die Betrachtung der gegenwärtigen Beschaffenheit der Kirche hat nemlich geneigt gemacht, die Welt nicht mehr in zwei, sondern in drei Gebiete zu theilen. Auf dem ersten wohnen die

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Fünf Festreden der Gesellschaft für innere Mission. Joh. Phil. Raw’sche Buchhandlung, Nürnberg 1850, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:F%C3%BCnf_Festreden_der_Gesellschaft_f%C3%BCr_innere_Mission.pdf/9&oldid=- (Version vom 28.8.2016)