Seite:FFC3.djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

und den Schwankmärchen eingeschlagen werden müssen. Durch dies alles entsteht eine gewisse Inkonsequenz, aber betrachtet vom Standpunkt der praktischen Anwendbarkeit, auf die bei dem Aufbau des Einteilungssystemes das Hauptaugenmerk gerichtet worden ist, empfahl sich dieses Verfahren am meisten. Anderenfalls würden die Aufschlüsse, die ein auf das Typensystem basierter Märchenkatalog dem Forscher geben würde, stellenweise allzu allgemein gehalten sein. Ausserdem ist zu beachten, dass die einzelnen Geschichten, welche gewöhnlich als Teile einer längeren Erzählung auftreten, bisweilen auch für sich allein vorkommen, und dann auf jeden Fall einen selbständigen Platz verdienen.

Der das Typensystem anwendende Forscher kann möglicherweise der Ansicht sein, dass hier und da auch sonst Märchenformen, denen eine solche Stellung nicht zukommt, zu selbständigen Typen oder zu Variationen von Typen gemacht worden sind. Doch glaube ich nicht, dass dieser Umstand nennenswerte Unzuträglichkeiten zur Folge haben wird. Es ist dem Herausgeber eines Märchenkataloges unbenommen, falls er es wünscht, einige verschiedene Märchentypen oder die Variationen desselben Typus zu vereinigen, wenn er nur dieser Änderung jedesmal in seinem Kataloge ausdrücklich Erwähnung tut.

Bei der Nummerierung der Märchentypen ist vom Anfang bis zum Ende des Verzeichnisses eine fortlaufende Zahlenreihe angewandt worden. Auch dies ist wieder aus praktischen Gründen geschehen, denn wenn, wie anfangs beabsichtigt war, eine jede Hauptgruppe der Märchen ihre eigene Nummernreihe erhalten hätte, so wären allerdings grössere Zahlen vermieden worden, aber andererseits hätte sich die Bezeichnung der Märchen allzu kompliziert gestaltet.

Die einzelnen Typen sind im Verzeichnisse mit gedrängten, aber immerhin so ausführlichen Erklärungen versehen worden, dass der das System benutzende Forscher völlige Klarheit darüber erlangt, um welches Märchen es

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite VI. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/8&oldid=2753931 (Version vom 7.5.2016)