Seite:FFC3.djvu/9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sich in jedem Falle handelt. In einigen Fällen, wo ein besonders hervorstechender Märchenzug oder Name (z. B. Titeliture, siehe No. 500) die Identifizierung des Märchens erleichtert, ist die Erklärung kurz, in anderen dagegen ist der ganze Gang der Handlung in seinen Hauptzügen referiert.

Sämtliche Märchen sind im Typenverzeichnis in drei Hauptgruppen geteilt: Tiermärchen, eigentliche Märchen und Schwänke. Bei den Tiermärchen werden kleinere Gruppen nach der Art der in der Erzählung auftretenden Tiere unterschieden, und in jeder dieser Gruppen sind wieder die Märchen, die von demselben Tiere handeln, zusammengestellt. So beginnt z. B. die Gruppe der Tiere des Waldes mit dem Lieblingstiere der Märchen, dem schlauen Fuchse. Wo in der Erzählung zu verschiedenen Arten gehörende Tiere vorkommen, ist es bei Bestimmung des dem Märchen zuzuweisenden Platzes ausschlaggebend gewesen, welchem Tiere der Hauptteil der Handlung zufällt. So ist, um Beispiele anzuführen, das Märchen „Furchtsamer als der Hase“ (No. 70) nicht den Fuchsmärchen, sondern der Gruppe „der anderen Tiere des Waldes“ zugeteilt worden, da der Hase hier die Hauptperson der Handlung ist, ebenso „der Hund und der Sperling“ (No. 248) den „Vogelmärchen“ und nicht der Gruppe der „Haustiere“.

Die grösste Märchengruppe, die eigentlichen Märchen, zerfallen in Zauber- oder Wundermärchen, legendenartige, novellenartige und vom dummen Teufel handelnde Märchen. In den Zaubermärchen findet sich stets irgend ein übernatürlicher Faktor, ebenso für gewöhnlich in den legendenartigen, während die novellenartigen sich völlig innerhalb der Grenzen der Wirklichkeit bewegen. Für die Geschichten vom dummen Teufel ist es schwer gefallen, im Verzeichnisse einen passenden Platz zu finden. Sie sind eigentlich Wundermärchen und wären als solche mit den übrigen Wundermärchen zusammenzustellen gewesen, aber da sie andererseits ihrem Charakter und Wesen nach den Schwankmärchen gleichen, sind sie als letzte, den Schwankmärchen

Empfohlene Zitierweise:

Antti Aarne: Verzeichnis der Märchentypen. Suomalaisen Tiedeakatemian Toimituksia, Helsinki 1910, Seite VII. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC3.djvu/9&oldid=2753932 (Version vom 7.5.2016)