Seite:Faust II (Goethe) 079.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Mephistopheles.

Schade! so ein leuchtend Schätzchen,
Im Mai getupft wie eure Pantherkätzchen.

6325
Nehmt Froschlaich, Krötenzungen, cohobirt,

Im vollsten Mondlicht sorglich distillirt;
Und, wenn er abnimmt, reinlich aufgestrichen,
Der Frühling kommt, die Tupfen sind entwichen.

Braune.
Die Menge drängt heran euch zu umschranzen.

6330
Ich bitt’ um Mittel! Ein erfrorner Fuß

Verhindert mich am Wandeln wie am Tanzen,
Selbst ungeschickt beweg’ ich mich zum Gruß.

Mephistopheles.
Erlaubet einen Tritt von meinem Fuß.

Braune.
Nun das geschieht wohl unter Liebesleuten.

Mephistopheles.

6335
Mein Fußtritt, Kind! hat Größres zu bedeuten.

Zu Gleichem Gleiches, was auch einer litt;
Fuß heilet Fuß so ist’s mit allen Gliedern.
Heran! Gebt Acht! Ihr sollt es nicht erwiedern.

Braune (schreiend).
Weh! Weh! das brennt! das war ein harter Tritt,

6340
Wie Pferdehuf.


Mephistopheles.
 Die Heilung nehmt ihr mit.
Du kannst nunmehr den Tanz nach Lust verüben

Bei Tafel schwelgend füßle mit dem Lieben.
Empfohlene Zitierweise:
Johann Wolfgang von Goethe: Faust - Der Tragödie zweiter Teil. Tübingen 1832, Seite 79. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Faust_II_(Goethe)_079.jpg&oldid=3310126 (Version vom 31.7.2018)