Seite:Faust I (Goethe) 053.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Hier ist ein Saft, der eilig trunken macht.

Mit brauner Flut erfüllt er deine Höhle.
Den ich bereitet, den ich wähle,

735
Der letzte Trunk sey nun, mit ganzer Seele,
Als festlich hoher Gruß, dem Morgen zugebracht!

Er setzt die Schaale an den Mund.

Glockenklang und Chorgesang.


Chor der Engel.

               Christ ist erstanden!
          Freude dem Sterblichen,
          Den die verderblichen,

740
          Schleichenden, erblichen

          Mängel umwanden.

Faust.
Welch tiefes Summen, welch ein heller Ton,
Zieht mit Gewalt das Glas von meinem Munde?
Verkündiget ihr dumpfen Glocken schon

745
Des Osterfestes erste Feyerstunde?

Ihr Chöre singt ihr schon den tröstlichen Gesang?
Der einst, um Grabes Nacht, von Engelslippen klang,

Gewißheit einem neuen Bunde.
Empfohlene Zitierweise:
Johann Wolfgang von Goethe: Faust - Der Tragödie erster Teil. Tübingen: Cotta. 1808, Seite 53. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Faust_I_(Goethe)_053.jpg&oldid=2879734 (Version vom 17.8.2016)