Seite:Festordnung der Einweihungsfeier des Universitätsgebäudes zu Marburg vom 28. – 30. Mai 1879.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
14

(W.Braun), Ehrhardt´sche Universitätsbuchh., Sipmann´sche Buchh. (Kraaß). - Hotels: Ritter [WS 1] und Pfeiffer [WS 2]; einfacher: Hessischer Hof [WS 3] .- Restaurationen: Lederer (herrliche Aussicht von der Terrasse). Bopp (desgl.), Gerland alle in der Nähe des Marktes; Cafe Quentin [WS 4] (schönes Rennaissance- portal) an dem Steinwege (mit Garten), Eucker (bei der Post).- Bückings Garten (unter dem Schlosse)[WS 5],Turnergarten (rechts unterhalb des Schlosses), beide mit prächtiger Aussicht. Lahnlust (vor dem Elisabethenthore).       Marburgs Berge bieten herrliche Aussichtspunkte und Waldpartien. Spiegelslust mit Restauration (35 Minuten). Augustenruhe [WS 6] (20 Minuten), Kirchspitze[WS 7] (30 Minuten). Marienhäusschen [WS 8] (40 Minuten). Dammelsberg [WS 9] (10 Minuten vom Schloss). Bad Marbach (20 Minuten von den Hotels). Frauenberg (2 Stunden über die Irrenheilanstalt und Dorf Cappel , in dessen Nähe Konrad von Marburg erschlagen wurde). Weintrautseiche [WS 10] (30 M.) Mooseiche (40 Minuten). Elisabethbrunnen bei Schröck (75 Minuten). Lichter Kippel (75 Minuten). Dreyers Quelle[WS 11](45 Minuten über Ockers- hausen, im Sommer Nachmittags Restauration).



Anmerkungen (Wikisource)

  1. Hotel zum Ritter, erbaut 1835/36, umgebaut 1894, heute Stadtbücherei der Stadt Marburg an der Lahn. vgl. [[1]].
  2. Hotel Pfeiffer, erbaut 1832 als Gasthaus Weiß, 1851 erwarb Familie Pfeiffer das Haus, heute Marburger Hof vgl.[[ https://www.marburgerhof.de/hotel/geschichte]]
  3. Hessischer Hof, abgerissen 1978 vgl.[[ https://www.marburgerhof.de/hotel/geschichte]] Bildaufnahme des Hessischen Hof[[2]] Datierung Ungewiss
  4. vgl.[[3]]
  5. Erstmal urkundlich erwähnt 1485,seit 1807 Schankbetireb vgl.[[4]]
  6. Kleiner Obelisk zu Ehren des Besuches von Kurprinzessin Auguste 1814vgl.[[5]]
  7. Berg des Marburger Rückens 325 m über NHN
  8. Kulturdenkmal des Marbuger Stadtteiles Wehrda, erbaut im 19. Jhd. vgl.[[ Liste der Kulturdenkmäler in Wehrda ]]
  9. Berg des Marburger Rückens, westlich des Schlosses zwischen Marburg und Marbach, 318 m über NHN vgl. Marburger Rücken
  10. vgl.[[ https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/4QWUJPVFYBLLYFPXM4IXJ3ZIT5O74EYU]]
  11. Im Jahre 1865 ließ ein begüterter Student, Dr. Dreyer aus Bremen, im Hospitalwald der Dr. Wolff’schen Stiftung eine Quelle fassen vgl.[[6]]