Seite:Friedens-Instrument zwischen Den Kayser und dem Reiche und den Aller-Christlichsten Könige Zu Ryswick in Holland den 30. Octobr. Anno 1697. aufgerichtet.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
VII.

 Soll dieser Frieden auch mit zugeniessen haben / und unter denselben / völlig mit begriffen seyn / der Herr Churfürst zu Brandenburg / mit allen seinen Ländern / Besitzungen / Unterthanen und Rechten nahmentlich denenjenigen / welche demselben vermöge der den 29. Junius Anno 1679. getroffenen Handelung / anfänglich zu stehen / als wenn sie alle ins besondere hieher gesetzet wären.

VIII.

 Sollen von der Aller Christlichsten Könige dem Herrn Churfürsten in der Pfalz alle mit Gewalt eingenommenen Gebeiethe / sie gehören denn demselben alleine zu / oder daß Er Sie mit anderen Gemein habe / wie sie auch Nahmen haben mögen / wieder eingereumet werden / ins besondere aber die Stad und Amt Germersheim / und die unter derselben begriffene Praeposituren und Unter-Amter / nebst allen Schlössern / Städten / Flecken / Dörffern / Meyergüthern / Landgüthern / Lehnen und Rechten / wie dieselbe durch den Westphälischen Frieden wieder eingereumet worden / wie auch alle Schrifftliche Documente so aus den Archivo, Cantzeley / Lehn-Gerichte / Rent-Cammer / Amtern / und anderen eroberten Pfälzischen Bedienungen keinen Orth / Sache / Recht oder Document ausgenommen. Wegen der Rechten und Praetensionen der Frauen Hertzogin von Orleans wird verglichen / daß nach oberwehnter Restitution die Sache vermöge der Formul des compromissi von Ihro Käyserlichen und Allerchristlichsten Majestät Mayt: als SchiedesLeuten nach denen ReichsRechten und Satzungen solle endschieden werden: Imfall dieselben sich aber wegen des Spruches in der Sache nicht vergleichen könten / so soll derselbe dem Pabste / als Oberschiedes Manns deferiret werden. Nichts destoweniger soll in des auff alle Weise gütlicher Vergleich zwischen denen Partheyen gesuchet / und biß zu Endigung der Sache von den Herren Churfürsten der Frau Hertzogin von Orleans jährlich eine Summa von zweymahl hundert tausend Turonensischen Pfunden / oder hundert tausend Rheinischen Gülden / also und mit dem Vorbehalt gezahlet werden / wie solches in einen besonderen Artickul / welcher mit diesen Frieden gleicher Krafft und Vigeur[1] ist / ausgedrückt worden / jedoch daß dadurch keines Theils Recht so wol in petitorio als possessorio, nach gemeinen Reichs Rechte / dadurch geschmehlert werde.

IX.

 Soll dem Durchlauchtigsten Könige in Schweden als Pfalz-Graven am Rhein / Grafen zu Sponheim und Veldenz / das Herzogthum Zweybrücken

frey und völlig nebst allen pertinenzien und Dependenzien / wie auch

  1. franz. Gültigkeit