Seite:Friedlaender-Interessante Kriminal-Prozesse-Band 5 (1912).djvu/198

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Hugo Friedländer: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung, Band 5

daß die Angeklagte über die Stiftsdamen manche häßlichen Ausdrücke gebrauchte, muß ich an die Zeugin einige Fragen stellen. Ist der Zeugin bekannt, daß unanständige Tischgespräche von anderen Damen geführt wurden, über die sich die Vorsteherin ärgerte und die sie deshalb zurückwies? – Zeugin: Unanständige Redensarten? Davon ist mir nichts bekannt. – Vert.: Hat nicht einmal eine der Damen bei Tisch gesagt: „Ich bin nicht Jungfer, ich würde mich auch schämen, wenn ich als Jungfer ins Stift gekommen wäre, denn dann hätte mich niemand mögen wollen!“? – Zeugin: Ach so, ja, das war aber nur Scherz. (Heiterkeit und große Bewegung im Publikum.) – Vert.: Sie selbst sollen einmal gesagt haben: „Die hat ein schönes Vorgebirge!“ – Zeugin: Das soll ich gesagt haben? – Vert.: Ja. – Zeugin: Davon weiß ich nichts. – Vert. R.-A. Dr. v. Pannwitz: In einem anderen Falle wurde davon gesprochen, daß eine Dame einen alten Herrn gepflegt habe, und dabei soll die Situation des Pflegers in unanständiger Weise geschildert worden sein. – Zeugin: Davon ist kein Wort wahr. – Wäscherin Butzmann, die im Stift früher diente, bezeichnete die Angeklagte als lügenhaft, jähzornig, aufgeregt. – Vors.: Auch boshaft? – Zeugin: Das ist gleich alles mit inbegriffen. (Heiterkeit.) – Vors.: Wie war das Verhältnis zu den Damen? – Zeugin: Zank und Streit gab es alleweg. Sie sprach meist von den „Lastern“, „Ludern“ und vom „Verrecken“. – Vert.: Hat die Angeklagte nur schlechte Eigenschaften, hat sie nie etwas Gutes getan? – Zeugin: Ja, sie hat schon auch Gutes getan. – Vert.: Bis jetzt haben Sie aber nichts Gutes von ihr erzählt. – Stiftsdame Fräulein Arendts, 77 Jahre alt, war von 1860 bis 1883 Stiftsvorsteherin. Sie bezog für die 23 jährige Dienstleistung einen Anerkennungsgehalt. Das sei der Angeklagten ein Dorn im Auge gewesen; sie habe ihr fortgesetzt Vorwürfe gemacht, sie Intrigantin, Simulantin usw. genannt. Sie habe nur klopfenden Herzens das Zimmer der

Empfohlene Zitierweise:
Hugo Friedländer: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung, Band 5. Hermann Barsdorf, Berlin 1912, Seite 194. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Friedlaender-Interessante_Kriminal-Prozesse-Band_5_(1912).djvu/198&oldid=- (Version vom 1.8.2018)