Seite:Friedlaender-Interessante Kriminal-Prozesse-Band 8 (1913).djvu/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Hugo Friedländer: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung, Band 8

zehn Pfennige, die katholischen bekommt man für fünf Pfennige. – Angekl.: Das sind Lügen. – Vors.: Sie sollen viel Schnaps getrunken haben? – Angekl.: Ich bin allerdings keine Abstinentin, viel Schnaps habe ich aber nicht getrunken, zumal ich ihn nicht vertragen kann. – Vors.: Ihr dritter Mann Panneck soll einmal gesagt haben: „Zwei Männer hat sie schon um die Ecke gebracht, bei mir wird es ihr aber nicht gelingen? – Angekl.: Das ist mir vollständig unbekannt. – Vors.: Wiescholleck ging häufig auf die Jagd? – Angekl.: Jawohl. – Vors.: Sie sollen deshalb dem Wiescholleck Vorwürfe gemacht und gesagt haben: Wenn du das nicht läßt, dann wirst du bald verschwinden? – Angekl.: Das ist vollständig unwahr. Im Gegenteil, ich freute mich, wenn mir mein Mann einen Hasen mitbrachte. – Vors.: Panneck soll Sie bei einem Streit einmal eine Hexe genannt haben. Sie sollen geantwortet haben: Wenn ich eine Hexe bin, dann werde ich dich verhexen. Es kostet mich bloß einen Silbergroschen, dann kommt dich der Teufel holen. – Angekl.: Das ist eine vollständige Lüge. – Vors.: Sie sollen außerdem einmal gesagt haben: Es gibt eine Pflanze; wenn man davon einem Menschen zu essen gibt, dann muß er sterben, wenn es auch etwas lange dauert. – Angekl.: Das ist alles Lüge. – Vors.: Sie sollen ferner gesagt haben: Sie haben in Ihrem Planeten gelesen, daß Sie sechs Männer haben werden, erst mit dem siebenten werden Sie Ihr Dasein beschließen? – Angekl. Es ist einmal eine Zigeunerin bei mir gewesen, von dieser habe ich mir die Karten legen lassen. Die Zigeunerin sagte mir: Ich habe in meiner Jugend sieben Liebschaften gehabt. Dies habe ich im Dorfe erzählt, dabei muß ich mißverstanden worden sein. – Auf weiteres Befragen des Vorsitzenden äußerte die Angeklagte: So lange meine zwei ersten Männer lebten, habe ich niemals Gift im Hause gehabt. Wiescholleck hat zwei Jahre vor seinem Tode Schweinfurter Grün zum Töten von Schwaben angeschafft. Der Vater des Wiescholleck, Altsitzer Wiescholleck

Empfohlene Zitierweise:
Hugo Friedländer: Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung, Band 8. Hermann Barsdorf, Berlin 1913, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Friedlaender-Interessante_Kriminal-Prozesse-Band_8_(1913).djvu/10&oldid=- (Version vom 22.1.2023)