Seite:Gallettiana.djvu/13

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

48) Seinen Bruder, den er hatte tödten lassen, proskribirte er endlich.

49) Sextus Pompeius hatte eine Armee von 20,000 Schafen, und eine Flotte von 400 Mann, als er es wagte, dem Odoaker die Spitze zu bieten.

50) Varus war der einzige römische Feldherr, dem es gelang, von den Deutschen besiegt zu werden.

51) O Vare, Vare, redde mihi meine legiones!

52) Ja, da darf man nur an den Vesuv denken, um zu wissen, wann Plinius gelebt hat.

53) Gallus wurde in Gegenwart des Volkes ermordet, und dasselbe Schicksal hatte er noch einmal durch die Hand eines Meuchelmörders.

54) Erst tödtete Julianus sich, dann seinen Vater, und dann sich.


55) Tacitus sagt schon, die alten Deutschen seien so gross gewesen, als unsre Gardes du Corps.

56) Die Cimbern und Teutonen stammen eigentlich von einander ab.

57) Von den Cheruskern stammen die Härzer ab; das sind gute Aerzte, weil sie im Harz wohnen.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Georg August Galletti: Gallettiana. Nicolai, Berlin 1876, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gallettiana.djvu/13&oldid=- (Version vom 31.7.2018)