Seite:Gallettiana.djvu/22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

135) Der König Sobieski ließ nicht eher zum Abmarsche blasen, als bis die Türken unverrichteter Sache heranrückten.

136) Stanislaus war bei seines Vaters Geburt noch nicht auf der Welt.

137) Der polnische Reichstag verhinderte durch sein Veto die Wahl der Könige, so daß also alle polnischen Könige ohne Veto gewählt wurden.


138) Die Könige von Ungern und Böhmen waren Repräsentanten des französischen Volkes.

139) Als die Königin Mathilde verheirathet wurde, gab ihr Vater ihr 2 Millionen Dukaten mit; das macht 60,000 Thaler gutes Geld.


140) Zur Orientirung in der russischen Geschichte kann man sich merken, daß keine Regierung unter 50, und keine Provinz über 4 Jahre gedauert hat.

141) Als Petersburg von Peter dem Großen gebaut wurde, starben täglich 100,000 Menschen an der Arbeit.

142) Da nun Peter II. todt war (lebte), und nicht mehr lebte (todt war).

Empfohlene Zitierweise:
Johann Georg August Galletti: Gallettiana. Nicolai, Berlin 1876, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gallettiana.djvu/22&oldid=- (Version vom 31.7.2018)