Seite:Gallettiana.djvu/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

143) Der Fürst Dolgorucki hat sich bis zum Chorsänger emporgeschwungen.

144) Suwarow marschirte mit seiner Armee so schnell, daß weder die Infanterie, noch Kavallerie, noch Artillerie ihm folgen konnte.

145) Die polnische Armee wurde von Suwarow geschlagen, weil sie ausriß und fortlief.

146) Nachdem Suwarow die Festung Akermann erobert hatte, ließ er sie auch noch aushungern und mit Sturm nehmen.

147) Als Suwarow in die Schweiz kam, wurde er so in die Enge getrieben, daß er sich in die Schweiz zurückziehen mußte.

148) Suwarow hatte die Gewohnheit, erst den Feind zu schlagen, und dann dessen Stellung zu recognosciren.


149) Nachdem Selim I. mittelst einer seidenen Schnur erdrosselt war, suchte er Schutz in den Sieben Thürmen.

150) Aus den Dardanellen kam eine Kugel mit einem englischen Schiffe, die 854 Fuß wog.

151) Die Niederlage, die sich die Türken bei Wien erfochten, war glorreich.

Empfohlene Zitierweise:
Johann Georg August Galletti: Gallettiana. Nicolai, Berlin 1876, Seite 22. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gallettiana.djvu/23&oldid=- (Version vom 31.7.2018)