Seite:Geographische Beschreibung von Hopferstadt.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Quantität jährlich an Auswärtige verkauft wird. Bey guten Jahren erndet man 140 Schober davon.

Zur Fütterung des Hornviehes werden im Sommer die Reine oder Anwände der Korn- und Waizenfelder, auch ganz dazu mit gemischter Frucht (Gemäsch) besäete Morgen abgegraset: nur nach der Ernde wird das Vieh bis Martini auf die Stoppeln getrieben. Zur Winterfütterung geben 236 Morgen Wiesen das Heu. Eine unerhörte Menge Rangers (Burgunder Rüben) Stoppel- und Brachrüben, welche man auf dem Felde in Gruben gräbt, darin sie sich bis zum Frühjahr halten, hilft dem Bauern sein Getraid ersparen, das man anderswo zur Fütterung braucht. Daß der Bauer seinen Tisch nicht mit lauter Mehlspeisen, wie der in Schwaben, besetzt, kann man aus der Anzahl von 237 Schweinen abnehmen, die, mit den schlechtesten Erbsen wohl gemästet, der Bäuerin gut zu statten kommen, die sich mit dem Fett dieser Thiere in ihrer Küche behilft, um ihre Butter in die Städte verkaufen zu können, wohin das Pfund um 10–12, selten über 15 Kreuzer abgesetzt wird. Viele Bäuerinnnen nehmen in einem Sommermonat 6–8 fl. dafür ein.