Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.1 (1854).pdf/205

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

weibliche. Einfachere Empfindungen haben einfachere Tonarten; zusammengesetzte bewegen sich lieber in fremden, welche das Ohr seltener gehört. Man könnte daher im ineinanderlaufenden Quintenzirkel[H 1] das Steigen und Fallen am besten sehen. Der sogenannte Tritonus,[H 2] die Mitte der Octave zur Octave, also Fis, scheint der höchste Punct, die Spitze zu sein, die dann in den B-Tonarten wieder zu dem einfachen, ungeschminkten C dur herabsinkt.




Anmerkungen (H)

  1. [WS] Quintenzirkel: Anordnung der Tonarten aufgrund ihrer Quintverwandschaft.
  2. [WS] Tritonus: das dissonanteste Intervall; Oktave: das konsonanteste.