Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.1 (1854).pdf/214

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

freu’ ich mich diesen Abend, erstens auf die ganze Musik selbst, nach der es einen dürstet nach dem dürren Sommer, dann auf den F. Meritis,[H 1] der zum erstenmal mit seinem Orchester in die Schlacht zieht, dann auf die Sängerin Maria[H 2] und ihre vestalische Stimme, endlich auf das ganze Wunderdinge erwartende Publicum, auf das ich, wie Du weißt, sonst nur zu wenig gebe … Bei „Publicum“ standen wir vor dem alten Castellan mit dem Comthurgesicht, der viel zu thun hatte und uns endlich mit verdrießlichem Gesicht einließ, da Florestan wie gewöhnlich seine Karte vergessen. Als ich in den goldglänzenden Saal eintrat, mag ich, meinem Gesichte nach zu urtheilen, vielleicht folgende Rede gehalten haben: Mit leisem Fuße tret’ ich auf: denn es dünkt mir, als quöllen da und dort die Gesichter jener Einzigen hervor, denen die schöne Kunst gegeben ist, Hunderte in demselben Augenblicke zu erheben und zu beseligen. Dort seh’ ich Mozart, wie er mit den Füßen stampft bei der Symphonie, daß die Schuhschnalle losspringt, dort den Altmeister Hummel phantasirend am Flügel, dort die Catalani,[H 3] wie sie den Shawl sich abreißt, da ein Teppich zur Unterlage vergessen war, dort Weber, dort Spohr und manche Andere. Und da dacht’ ich auch an Dich, Chiara, Reine, Helle, – wie Du sonst aus Deiner Loge herunterforschtest mit der Lorgnette,[H 4] die Dir so wohl ansteht. Mitten unter den Gedanken traf mich Florestan’s Zornauge, der an seiner alten Thürecke angewachsen stand, und in dem Zornauge stand ohngefähr dieses:

Anmerkungen (H)

  1. [GJ] Mendelssohn, dessen Ouvertüre „Meeresstille und glückliche Fahrt“ das Concert eröffnete. [WS] Felix Mendelssohn-Bartholdy, Ouvertüre Meeresstille und glückliche Fahrt op. 29 (1832). Schumann gab ihm den Davidsbündlername „Felix Meritis“.
  2. [GJ] Henriette Grabau. [WS] Eleonore Henriette Grabau (* 29. März 1805 in Bremen, † 18. November 1852 in Leipzig), seit 1837 Fr. Bünau, Sängerin; Schumann war mit ihr bekannt und wechselte 1837–1852 Briefe mit ihr. Er gab ihr den Davidsbündlername „Maria“.
  3. [WS] Angelica Catalani (1780–1849), italienische Opernsängerin.
  4. [WS] Lorgnon oder Lorgnette, eine Sehhilfe, wurde besonders von Frauen verwendet.