Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.1 (1854).pdf/225

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Sonaten für Pianoforte.




Felix Mendelssohn Bartoldy,
Werk 6.


Franz Schubert,
1ste große Sonate (in A moll). Werk 42. – 2te große Sonate (in D dur). Werk 53. – Phantasie oder Sonate (in G dur). Werk 78. – 1ste große Sonate zu vier Händen (in B dur). Werk 30. –


Die Davidsbündler haben in verschiedenen Blättern von den neu erschienenen Sonaten berichtet. Sie wüßten diese Kette kaum mit edleren Diamantschlössern zu schließen als mit den obigen Sonaten, d. h. mit dem Schönsten, was seit Beethoven, Weber, Hummel und Moscheles in diesem ihnen am werthesten Kunstgenre der Pianofortemusik erschienen ist. Hat man sich endlich einmal durchgearbeitet durch den hundertfachen Plunder, der sich unbequem um einen aufhäuft, so tauchen solche Sachen ordentlich wie Palmenoasen in der Wüste hinter dem Notenpult herauf.