Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.2 (1854).pdf/158

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

indeß diese Zeilen, unsern Freund der deutschen Aufmerksamkeit zu empfehlen!




H. Herz, 3tes Concert f. Pfte. mit Begl. d. Orch. (D moll). Werk 87.


„Herz, mein Herz, warum so traurig“ sang ich immer beim Spielen; dreimal im ersten Satz allein kommen con dolore’s vor, der Espressivo’s und Smorzando’s nicht zu gedenken. Ueberhaupt spannen aber die ganzen Präliminarien sehr. D moll schon, die Don Juan-Tonart, der seltenere Dreivierteltact, ein leiser Anfang, ein vier Seiten kurzes Tutti; — gewiß sein tiefsinnigstes Werk, dachte ich. Und so ist es auch. Unser geflügelter Liebling hat sich in Eisen und Panzer gehüllt und wenn er sich manches zur Rüstung von Anderen borgte, so leugnet er’s gar nicht. Schlagen wir einmal auf! In der Einleitung könnten zwar nur seine boshaftesten Gegner, wie große Seelen dergleichen zu allen Zeiten gehabt haben, eine Verwandtschaft mit der zum G moll-Concert von Moscheles, im ersten Thema eine mit dem Chopin’s in F moll, S. 6. Syst. 5. T. 3 einen Anklang an Kalkbrenner’s D moll-Concert, S. 8. Syst. 3. T. 3 einen an C. M. v. Weber’schen und S. 14. einen an Thalberg’schen Grundton finden. Aber das Andante müssen auch seine Freunde als eine Apotheose der Romanze aus demselben Concert von