Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.2 (1854).pdf/144

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Kammermusik.
Duo’s.


Der gütige Leser erhält mit dem Folgenden den Anfang einer Uebersicht der neuerschienenen Kammermusik. Zu bedauern ist freilich, daß Redactionen nicht zugleich Könige, die nur zu winken brauchen nach einer Capelle und nicht nöthig haben, die Stimmen im Kreise um sich zu legen und das Beste, Alles sich herauszusuchen. Wenn Schreiber dieses also deshalb Manches im Detail übersehen hat, so spricht er bei denen, welchen es geschehen, im voraus um Nachsicht an, wie sie auf seine rechnen können, sollten sie z. B. ein Beethoven’sches B dur-Trio u. dgl. geschrieben haben. Wir fangen mit den Duo’s an.


Fr. Kücken, zwei Duo’s in Sonatenform für Pianoforte und concertirende Violine (oder Violoncello oder Flöte) . Werk 13. – M. Hauptmann, drei Sonaten für Pianoforte u. Violine. Werk 23. – J. P. E. Hartmann, große concertirende Sonate für Pianoforte und Violine. Werk 8. – Joseph Genischta, große Sonate für Pianoforte und Violoncello (oder Violine). Werk 7.


Hr. Kücken ist, seinen Duo’s nach, ein glatter, freundlicher junger Mann, dem man nichts anhaben