Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.2 (1854).pdf/273

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Rondo’s für Pianoforte.
Antoinette Pesadori, Einleitung und Rondo. – Const. Decker, Rondo. Werk 11. – C. Krebs, Einleitung und Rondo. Werk 40. – F. A. Reißiger, 3 Rondino’s. Werk 22. – A. Hesse, 2tes Rondo. Werk 43. – C. Haslinger, die Luftschiffer, Rondo. Werk 11. – F. W. Grund, Einleitung und Rondo. Werk 25.


Aus vielen Gründen componirt man, — der Unsterblichkeit halber, — oder weil gerade der Flügel offen steht — um ein Millionär zu werden, — auch weil Freunde loben — oder weil Einen ein schönes Auge angesehen, — oder auch aus gar keinem. Seh’ ich recht, so entstand das erste der obigen Rondo’s aus dem vierten Grunde, es ist eine vollkommene Damenarbeit, ein Ruhekissen, eine Brieftasche: von Musik ist nur nebenbei die Rede. Was Hrn. Decker zur Composition und Herausgabe seines Rondo’s veranlaßt, scheint ebenfalls zu errathen; seine Schüler sind’s. Baten wir ihn schon in der letzten Sonatenschau, nicht gar zu trocken zu dociren, so wiederholen wir dies heute; man kann schon einmal einen Septimenaccord anbringen und etwas Phantasie; wir