Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.2 (1854).pdf/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Niemand in Abrede stellen. Von da bis Moscheles[1] trat eine Pause ein. Vielleicht daß es der Einfluß Beethovens war, der, allem Mechanischen feind, mehr zum rein-poetischen Schaffen ausforderte. In Moscheles und noch in höherem Grad in Chopin[2] waltet daher neben dem technischen Interesse auch das phantastische. Hinter diesen Fünf, die am größten hervorragen, stehen am originellsten L. Berger[3] und C. Weyse.[4] Ries[5] und Hummel[6] haben ihren eigentlichen Stil klarer in freien Compositionen niedergelegt, als gerade in Etuden. Als solid und tüchtig müssen Grund[7] und Keßler[8] genannt werden, auch A. Schmitt,[9] dessen einfache Klarheit jungen Herzen wohlthun muß. Kalkbrenner,[10] Czerny[11] und Herz[12] lieferten keine Riesenwerke, aber Schätzenswerthes wegen ihrer Instrumentkenntniß. Potter[13] und Hiller[14] dürfen ihres romantischen Geistes wegen nicht übergangen werden, auch die zarte Szymanowska[15]

  1. Studien f. d. Pfte. zur höheren Vollendung bereits ausgebildeter Clavierspieler. W. 70. 2 Hefte.
  2. 12 Grandes Etudes. Oe. 12. 2 Livraisons.
  3. 12 Etudes. Oe. 12.
  4. 8 Etudes. Oe. 51.
  5. 6 Exercices. Oe. 31.
  6. Etudes. Oe. 125.
  7. 12 grandes Etudes. Oe. 21.
  8. Etudes. 4 Livraisons. Oe. 20.
  9. Etudes. Oe. 16. 2 Partiees. Derselbe Componist hat noch eine Menge Hefte herausgegeben, die wir nicht einzeln aufzählen.
  10. 24 Etudes. Oe. 20. 2 Livrais.
  11. Eine zahllose Menge sehr nützlicher Unterrichtsstücke.
  12. Exercices et Préludes. Oe. 21.
  13. Etudes. Oe. 19.
  14. 24 Etudes. Oe. 15.
  15. 12 Etudes. 2 Livrais.