Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.2 (1854).pdf/36

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

nicht und der freundliche C. Mayer.[1] Bertini[2] täuscht, aber anmuthig. Wer Schwierigstes will, findet es in den Paganini-Etuden[3] des Unterzeichneten. [H 1]




Schnelligkeit und Leichtigkeit (lockeres Fortbewegen der Finger, zarter Anschlag). Rechte Hand. Clementi Nr. 52. — Cramer 12, 23, 27*,[4] 36*. — Moscheles 1. — Chopin 4*, 5* (spielt nur auf Obertasten), 8*. — Grund 1. — Keßler 1, ähnlich Bertini 1. — Szymanowska 1. — Potter 3, 16. — Hiller 2*, 22*. — C. Mayer 6. — Kalkbrenner 4. — Paganini-Etuden II, 5.

Insbesondere: Uebungen für den vierten und fünften Finger. Clementi 19, 22, 47. — Cramer 3, 28. — L. Berger 7* — Potter 15*. — Bertini 12.
Linke Hand. Clementi 87. — Cramer 9. — Chopin 12*. — Berger 6*. — Keßler 16, 4, 6. — Hiller 18. — A. Schmitt 6, Heft II. 16.
Für beide Hände. Bach Heft I. Allemande, V. Préambule. — Clementi 2, 7, 16, 28, 36. — Ries 3. — Hummel 1. — Keßler 9, 14. —
  1. 6 Etudes. Oe. 31.
  2. Etudes caractéristiques. Oe. 66.
  3. Etudes und 6 Etudes de Concert d’après des caprices de Paganini
  4. Die mit einem * bezeichneten Nummern haben überdem einen poetischen Charakter.
  5. Anmerkungen (H)

    1. [WS] In der Zeitschrift schließt sich an: „So prüfet Alles und das Beste behaltet!“ (Neue Zeitschrift für Musik, 1836, Bd. 4, Nr. 11, S. 45 Internet Archive)