Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.3 (1854).pdf/167

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

sind sie einigen jener Paganini’schen für Violine verwandt, von denen Liszt neuerdings auch welche für das Pianoforte zu übertragen beabsichtigt.[H 2] Die nun folgenden Nummern der neuen Ausgabe stützen sich wiederum auf die ältere. Nr. 9 hat eine Einleitung erhalten und im Verlauf manch interessanten Zusatz. Nr. 10 erscheint ebenfalls breiter ausgeführt und freilich um das Zehnfache schwieriger. In Nr. 11 wird der Hauptgedanke:

Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Notenbeispiele.pdf

folgendermaßen transponiert:

Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Notenbeispiele.pdf

Im Verfolg der neuen Etude tritt eine neue Figur hinzu über einen etwas platten Gedanken, dagegen der Mittelgesang reizend und an Melodie das Innigste, was die ganze Sammlung enthält, genannt werden muß. Die erwähnte Figur tritt dann noch einmal in größten Claviermassen aus.

Anmerkungen (H)

  1. [WS] Robert Schumann über seine 6 Etudes de concert d’après des Caprices de Paganini op. 10, siehe Etuden für das Pianoforte (1836).
  2. [GJ] Fortgelassene Anmerkung: „Ref. versuchte bereits dasselbe in zwei vor schon längerer Zeit erschienenen Heften.“ II.199 Commons[H 1]