Seite:Gesammelte Schriften über Musik und Musiker Bd.3 (1854).pdf/88

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Wolle sie aber Niemand nach diesen Sonaten beurtheilen: sie gehören nicht in die erste Reihe ihrer Leistungen; immerhin gönnen sie uns einen reichen Blick in ihr Inneres; ihre Namen schließlich: Franz Schubert[1] und Bernhard Klein.[2]




  1. Gr. Sonate. Werk 143. –
  2. Sonate zu 4 Händen (A. d. Nachlaß). –