Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/105

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Du bist es, die dem Kranken

50
Die Todesqualen stilt;

Mit wonnigen Gedanken
Von Zukunft ihn erfült;
In seinen lezten Träumen
Das Paradies ihm zeigt,

55
Und unter grünen Bäumen

Die Lebensschale reicht.

     Die du den armen Sklaven
Im dunkeln Schacht erfreust;
Von unverdienten Strafen

60
Erlösung prophezeist;

Dem im Tyrhenermeere
Die Last des Ruders hebst,
Und über der Galeere,
Wie Frühlingswehen, schwebst;

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/105&oldid=- (Version vom 1.8.2018)