Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/119

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Und klar und kühl
Die Badequelle.

     Ein leichtes Mal

90
Mehrt dann die Zal

Von unsern Freuden.
In weichem Gras,
An Pappelweiden,
Steht zwischen Beiden,

95
Das volle Glas.

Vom Trunk erweitert
Wird bald das Herz,
Und Wiz erheitert
Den sanften Scherz.

100
Sie kömt, und winket,

Und schenkt mir ein,
Doch lachend trinket
Sie selbst den Wein;
Flieht dann und dünket

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 60. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/119&oldid=- (Version vom 1.8.2018)