Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/121

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
120
     O Seligkeit!

Daß doch die Zeit
Dich nie zerstöre!
Mir frisches Blut,
Ihr treuen Mut

125
Und Reiz gewähre!

Das Glük mag dann,
Mit vollen Händen,
An Jederman,
Der schleppen kan,

130
Sich arm verschwenden.

Ich seh es an,
Entfernt vom Neide,
Und stimme dann
Mein Liedchen an,

135
Zum Tanz der Freude:

Ich rühme mir
Mein Dörfchen hier!

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 62. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/121&oldid=- (Version vom 1.8.2018)