Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/132

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
45
     Heil der Schönsten schöner Stunden,

Die sich um dein Leben drehn,
Die, von Sklaverei entbunden,
Dich zur Freiheit wird erhöhn! –

     Zeuch mich dir, geliebte Fromme,

50
An der Liebe Banden nach!

Daß auch ich zu Engeln komme,
Zeuch, du Engel, dir mich nach!

     Mich begleite jede Warheit,
So du schmeichelnd mir vermält,

55
Zu dem Urquel aller Klarheit,

Wo kein Reiz sich mehr verhehlt!

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 73. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/132&oldid=- (Version vom 1.8.2018)