Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/213

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Für meinen Part, mit grossen Herrn,
Und Meister Urian,
Aess’ ich wol keine Kirschen gern.
Man läuft verdamt oft an.

35
Sie werfen einem, wie man spricht,

Gern Stiel und Stein ins Angesicht.

     Drum rath’ ich immer: Lieber Christ,
Las dich mit keinem ein!
Wann der Kontrakt geschlossen ist,

40
Bricht man dir Hals und Bein.

Troz allen Klauseln, glaube du,
Macht jeder dir ein X für U. –

     Goldmacherei und Lotterie,
Nach reichen Weibern frei’n,

45
Und Schäze graben, segnet nie,

Wird manchen noch gereu’n.
Mein Sprüchlein heist: Auf Gott vertrau,
Arbeite brav und leb genau!

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 152. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/213&oldid=- (Version vom 1.8.2018)