Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/224

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Doch wann’s Matthä’ am lezten ist,
Troz Rathen, Thun und Beten,
So rettet oft noch Weiberlist
Aus Aengsten und aus Nöten.

35
Denn Pfaffentrug und Weiberlist

Gehn über alles, wie ihr wist.

     Ein junges Weibchen Lobesan,
Seit gestern erst getrauet,
Giebt einen klugen Einfal an,

40
Der alles Volk erbauet;

Den ihr, sofern ihr anders wolt,
Belachen und beklatschen solt.

     Zur Zeit der stillen Mitternacht
Die schönste Ambassade

45
Von Weibern sich ins Lager macht,

Und bettelt dort um Gnade.
Sie bettelt sanft, sie bettelt süs,
Erhält doch aber nichts, als dies:

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 161. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/224&oldid=- (Version vom 1.8.2018)