Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/262

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
10
     Auch mir verlieh, durch Schere, Zwirn und Nadel,

Minerva Kunst und nicht gemeinen Adel.
Allein der Lohn, für meine Treflichkeit,
Ist Hungersnot, ein Haderlumpenkleid,
Ist obenein der schwachen Seelen Tadel,

15
Und dann einmal, nach Ablauf dürrer Zeit,

Des Namens Ruhm und Ewigkeit.

     Allein was hilft’s, wenn nach dem Tode,
Mich Leichenpredigt oder Ode
Den grösten aller Schneider nent,

20
Und ein vergüldet Marmormonument,

An welchem Schere, Zwirn und Nadel hangen,
Und Fingerhut und Bügeleisen prangen,
Der späten Nachwelt dies bekent?
Wenn lebend mich mein Zeitgenosse

25
Zu Stalle, gleich dem edlen Rosse,

Auf Stroh zu schlafen, von sich stöst,
Und nackend gehn und hungern läst?

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 199. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/262&oldid=- (Version vom 1.8.2018)