Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/276

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Es führt ihn almählich mit heimlichem Trit:
„Kom süsser, kom lieblicher Junge, kom mit!
Kalt wehen die Lüftchen; kein Dach und kein Fach
Beschirmt uns; kom in mein stilles Gemach!“

65
     Und führt’ ihn, durch Dornen und Nessel und Stein,

In einen zertrümmerten Keller hinein.
Hier flimmert’ ein Lämpchen; es zog ihn entlang,
Beim Schimmer des Lämpchens, den heimlichen Gang. –

     In Schlummer gehüllet war jedes Gesicht;

70
Doch ach! das Verrätheraug’ schlummerte nicht.

Lenardo! Lenardo! wie wird dir’s ergehn,
Noch ehe die Hähne das Morgenlied krähn? –

     Weit her, von Hispaniens reichster Provinz,
War kommen ein hochstolzirender Prinz,

75
Mit Perlen, Gold, Ringen und Edelgestein,

Die schönste der schönen Prinzessen zu frei’n.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 213. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/276&oldid=- (Version vom 1.8.2018)