Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/277

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Ihm brante der Busen, ihm lechte der Mund;
Doch hoft’ er, doch hart’ er umsonst in Burgund;
Er warb wol, und warb doch vergebens manch Jahr,

80
Und wolte nicht weichen noch wanken von dar.


     Drob hatte der hochstolzirende Gast,
Bei Nacht und bei Tag, nicht Ruhe noch Rast;
Und hatte zur selbigen Stunde der Nacht,
Sich auf hinaus in den Garten gemacht;

85
     Und hatt’ es vernommen, und hatt’ es gesehn,

Was nährlich drei Schritte weit von ihm geschehn.
Er knirschte die Zähne, bis blutig den Mund:
„Zur Stunde sol’s wissen der Fürst von Burgund!“

     Und eilte zur selbigen Stunde der Nacht;

90
Ihm wehrte vergebens die fürstliche Wacht:

„Jezt wil ich, jezt mus ich zum König hinein!
Weil Hochverrath ihm und Aufruhr bedräun.“ –

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 214. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/277&oldid=- (Version vom 1.8.2018)