Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/297

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Die Schollen rollten, Schus auf Schus,
Von beiden Ufern, hier und dort,
Von beiden Ufern ris der Flus
Die Pfeiler samt den Bogen fort.

35
Der bebende Zölner, mit Weib und Kind,

Er heulte noch lauter, als Strom und Wind.

     Die Schollen rollten, Stos auf Stos,
An beiden Enden, hier und dort,
Zerborsten und zertrümmert, schos

40
Ein Pfeiler nach dem andern fort.

Bald nahte der Mitte der Umsturz sich. –
„Barmherziger Himmel! Erbarme dich!“ –

     Hoch auf dem fernen Ufer stand
Ein Schwarm von Gaffern, gros und klein;

45
Und Jeder schrie und rang die Hand,

Doch mochte Niemand Retter seyn.
Der bebende Zölner, mit Weib und Kind,
Durchheulte nach Rettung den Strom und Wind. –

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 232. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/297&oldid=- (Version vom 1.8.2018)