Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/308

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Schwanenlied.
Im Herbst 1776.


     Mir thut’s so weh im Herzen!
Ich bin so mat und krank!
Ich schlafe nicht vor Schmerzen;
Mag Speise nicht und Trank;

5
Seh’ alles sich entfärben,

Was schönes mir geblüht.
Ach, Liebchen, wil nur sterben!
Dies ist mein Schwanenlied.

     Du wärst mir zwar ein Becher,

10
Von Heilungslabsal vol. –

Nur – daß ich armer Lecher
Nicht ganz ihn trinken sol!
Ihn, welcher so viel Süsses,
So tausend Süsses hat! –

15
Doch – hätt’ ich des Geniesses,

Nie hätt’ ich dennoch sat.

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 241. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/308&oldid=- (Version vom 1.8.2018)