Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/316

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Und eh’ Herr Bürger sich’s versehn,

30
Kömt mein Signor geritten,

Bagaft ihn, freuet sich gar schön,
Läst sich zum Essen bitten,

     Kritiket Männer, gros und klein,
Thut greulich hochgelahret,

35
Und trinkt – hol’ ihn der Fuchs! – den Wein,

Den du für mich gesparet;

     Lobt mächtig dir sein gutes Herz,
Wil Freundschaft mit dir treiben,
Und droht sogar – o Höllenschmerz! –

40
Recht oft an dich zu schreiben.


     Das macht, manch ehrliches Journal
Lies bas dein Lob erschallen;
Allein, wann las denn wol einmal
Herr Bürger Eins von allen?

Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 249. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/316&oldid=- (Version vom 1.8.2018)