Seite:Gottfried August Bürger Gedichte 1778.pdf/321

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

     Nun Spas apart! Und hör’ Er an,

30
Fals ihm mein Ernst beliebig.

Ist denn nicht auch für ihren Man
Poeterei ergiebig?

     Bedenk’ Er ’mal! Wie schön das ist!
Verleger, wolgezogen,

35
Bezalen oft, zu dieser Frist,

Mit Louisd’or[WS 1] den Bogen.

     Wächst nun im zehnten sauren Jahr
Zehn Bogen stark sein Bändchen,
So schnapt Er ja an Trankgeld baar

40
Zehn Blinde, ohne Rändchen[WS 2].


     Und das ist doch kein Kazendrek,
Wofür man sich kasteiet.
Es kömt ja kein gebratner Spek
Umsonst ins Maul geschneiet.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. französische Goldmünze von ca. 7 g (Wikipedia); in Deutschland wurden jedoch goldene Fünftalerstücke als Louisdor bezeichnet (Meyers Konversations-Lexikon)
  2. ohne Rändchen, d. h. im Augenblick (vgl. Grimm)
Empfohlene Zitierweise:
Gottfried August Bürger: Gedichte. Johann Christian Dieterich, Göttingen 1778, Seite 254. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Gottfried_August_B%C3%BCrger_Gedichte_1778.pdf/321&oldid=- (Version vom 1.8.2018)